RUHR.2010 - Zug für Melez // Audiovisuelle Anlagen

Spektakuläre Licht-, Ton- und Medientechnik

In 2010 ging MELEZ on Tour. Das Festival wurde auf die Schiene gesetzt. Vom 02. bis 31.10.2010 wurde in einem Zug der DB das Festival selbst zu Bewegung, Aufbruch, Reisen und Ankommen. Es entstanden fahrbare Bühnen, Multimediawelten und Partyräume. Die Planung der Audiovisuellen Technologien des Zuges hat das Büro PLAN erstellt. Grenz- und genreüberschreitende künstlerische Produktionen und Aktionen in und um den Zug spiegelten die kulturelle Vielfalt der Metropole Ruhr und Europas wieder.

Der Zug wurde zum Atelier, Labor, Studio und zur Plattform für hochkarätige, spannende und innovative, regionale und internationale Kreativität. Es wurde musiziert, ausgestellt, getanzt und erschaffen. Der Zug und die Bahnhöfe verwandelten sich in Bühnen, Konzertsäle und Partyräume. Aus jeder Stadt brachte der Zug etwas mit und trug gleichzeitig Ideen in die Städte hinein, wurde immer lauter und bunter, führte Menschen zusammen und verband die etablierten Kulturtempel der Städte mit der Subkultur, vermengte Ernsthaftes und Unterhaltsames.

Das Opernhaus mit dem Punkrockkeller, Graffitisprayer treffen auf Modedesigner, Straßenmusiker, Hip Hoper, Literaten; aus Fahrgästen wurde ein Publikum, aus dem Publikum wurden Mitgestalter der Bewegung.

Künstler aus den Niederlanden und der Schweiz, aus Polen, Italien, Spanien, Österreich, Ungarn, Russland und Griechenland, aus Suriname, der Ukraine, Großbritannien, Portugal, aus Rumänien, Frankreich, aus Kanada, Marokko, Indien und Kolumbien sorgten für unvergessliche Begegnungen und Veranstaltungen!

Ende Oktober 2010 rollte der Zug vollgepackt mit Kreativität wieder in Bochum ein, wo sich die künstlerischen Produkte der 4-wöchigen Fahrt durch die Metropole Ruhr in der Jahrhunderthalle zu einem fulminanten Festivalabschluss konzentrierten welcher in Kooperation mit dem WDR Funkhaus Europa veranstaltet wurde.