Stadthalle Rheine // Digitalisierung Bestandspläne

Zeitgemäße Projektierung

Die Stadthalle Rheine erhielt im Rahmen einer technischen Sanierungsmaßnahme im Jahr 2010 eine neue Beschallungs- und Mikroportanlage. Um eine zeitgemäße Projektierung zu ermöglichen, wurden seitens PLAN sämtliche relevanten über 20 Jahre alten, nur in Papierform vorhandenen Architektenpläne in CAD-Vorlagen gewandelt und digitalisiert.

Für die Zukunft stehen der Bauherrschaft nunmehr zeitgemäße Planunterlagen in digitaler Form zur Verfügung.

Haus und Architektur

Die Stadthalle Rheine bietet durch ihre direkte Lage an der Ems innerhalb der Stadt am Humboldtplatz gelegen, der Multifunktionalität, direktem Hotelanschluss und eigener Tiefgarage vielfältige Möglichkeiten für Veranstaltungen - nicht nur für Kultur- und Theatervorstellungen, sondern auch Businessveranstaltungen finden hier hervorragende Voraussetzungen. Die Stadthalle Rheine wurde am am 29.10.1991 feierlich eröffnet. Mit über 1.000 Sitzplätzen ist der große Saal das Herzstück der Stadthalle Rheine. Ein fahrbares Bühnenportal und eine variable Bühne sowie eine nach Bedarf veränderbare Sitzplatzerhöhung (Saalhubpodien) lassen eine größtmögliche individuelle Nutzung zu. Hier finden vor allem die großen Kulturveranstaltungen, aber auch Messen, Kongresse und größere Tagungen statt.

Der Studiosaal ist der zweitgrößte Saal der Stadthalle. Er bietet bei Reihenbestuhlung knapp 300 Besuchern Platz. Der Studiosaal kann mittels Trennwände in bis zu drei separate Räume unterteilt werden. Dieser Saal ist vor allem für kleinere Konzerte und Tagungen geeignet, dient aber auch im Besonderen für Kongresse und Workshop-Veranstaltungen.

Im Lounge- und VIP-Bereich können in gemütlicher Clubatmosphäre vor allem Familien- und Betriebsfeiern stattfinden.